Erkältung: Ursachen

Erkältung: Ursachen

Bei Erkältungen handelt es sich um Atemwegsinfektionen, die in rund 90 Prozent der Fälle durch Viren (z. B. Rhinoviren) ausgelöst werden. Heute sind über 200 „Erkältungsviren“ aus unterschiedlichen Virusfamilien bekannt – das erklärt auch, warum Erkältungen zu den häufigsten Infektionskrankheiten überhaupt zählen. Bakterien spielen als Auslöser eine untergeordnete Rolle. Allerdings: Wenn sich im Verlauf der Erkrankung zähe Sekrete in den Atemwegen ansammeln, kann es zu einer bakteriellen Zweitinfektion kommen. In der Folge können sich Komplikationen wie Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) oder Bronchitis einstellen.

Die wichtigsten Fakten finden Sie hier im Überblick.

Ansteckung: Risikofaktoren
Kontakt mit Erkrankten
Mangelnde Händehygiene
Geschwächtes Immunsystem
Trockene Schleimhäute (z. B. durch Heizungsluft)
Kalte Füße und Auskühlung

Erkältung: Ansteckung

Ist eine Erkältung ansteckend? Ja! Denn die Krankheitserreger werden per Tröpfcheninfektion beim Sprechen, Husten oder Niesen durch kleinste Tröpfchen übertragen. Neben dem Weg über die Atemluft können die Krankheitserreger aber auch über glatte Oberflächen von einem Wirt zum nächsten gelangen: So können auch Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln, Türklinken, Telefonhörer oder etwa der Griff des Einkaufswagens als „Übertragungsquelle“ für Erkältungsviren dienen.

Wie Sie eine Ansteckung vermeiden und Erkältungen vorbeugen, erfahren Sie hier.

Erkältung−Kälte: Gibt es einen Zusammenhang?

Auch wenn Kälte alleine keine Erkältung auslösen kann, so scheint es doch vielfältige Zusammenhänge zu geben, die zumindest das Risiko für eine Ansteckung erhöhen können: Zum einen halten wir uns bei winterlichen Temperaturen häufiger in Gebäuden auf − zusammen mit anderen, möglicherweise infizierten Menschen. Trockene Heizungsluft ist ein weiterer Risikofaktor: Sie trocknet die Schleimhäute aus und kann auf diese Weise die Abwehrfunktionen gegenüber Krankheitserregern empfindlich beeinträchtigen. Auch kalte Füße oder eine generelle Auskühlung können offenbar die Immunabwehr schwächen und somit günstige Bedingungen für eine Infektion mit Erkältungsviren schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichttexte:

Bronchoforton® Salbe
Bronchoforton® Kapseln
Wirkst.: - Salbe: Eukalyptus-, Fichtennadel-, Pfefferminzöl. - Kapseln: Eukalyptus-, Sternanis-, Pfefferminzöl.
Anw.-geb.: Bronchoforton® Salbe: Zur Inhalation u. äußerlichen Anw. zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankh. d. Atemwege m. zähflüssigem Schleim. Bronchoforton® Kapseln: Erkältungskrankheiten d. Atemwege mit zähflüssigem Schleim.
Hinweise: Bronchoforton® Salbe: Nicht im Gesicht, Augen, Schleimhäuten oder gereizter Haut anwenden. Cineol-haltige Zubereitungen nicht bei Säuglingen und Kindern unter 30 Monate anwenden. Die Anwendung bei Kindern von 30 Monaten bis 4 Jahren wird wegen unzureichender Erfahrungen nicht empfohlen. Dampfinhalation nur bei Kindern > 6 J und Erwachsenen. Nicht in der Stillzeit anwenden. Salbe darf nicht angewendet werden bei Kindern mit Krampfanfällen oder Fieberkrämpfen in der Vorgeschichte. Enthält Stearylalkohol. Bronchoforton® Kapseln: Nicht bei Kindern und Jugendlichen anwenden.
Apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main
Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main
Stand: Salbe: Mai 2016; Kapseln: November 2014 (SADE.BRFTZ.16.08.2048)

HEUMANN Bronchialtee SOLUBIFIX® T:
Wirkstoffe:
Trockenextrakt aus Süßholz-, Eibisch- und Primelwurzeln, Thymianöl.
Anw.-geb.: Traditionell angewendet zur Unterstützung der Schleimlösung im Bereich der Atemwege. Traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.
Hinweis: Bei Beschwerden, die länger als 1 Woche anhalten, bei Atemnot, Fieber oder eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Keine ausreich. Erfahrungen b. Kdrn und Jgdl. unter 18 Jahren. Nicht in der Schwangerschaft /Stillzeit anwenden. Enthält Fructose, Glucose und Sucrose (Zucker).
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main. Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main Stand: Oktober 2014 (SADE.PEXT.16.04.0909)

Diese Seite richtet sich nur an Interessenten aus Deutschland.