Erkältungen bei Kindern: Häufigkeit

Erkältung bei Kindern: Häufigkeit

Erkrankungen der Atemwege sind der häufigste Anlass für einen Besuch beim Kinderarzt. Insbesondere Erkältungen („grippale Infekte“) ereilen die Kleinen besonders oft: So erkranken Kinder bis zu zehnmal im Verlauf eines Jahres an einer Erkältung.

Kinder sind besonders anfällig für Atemwegsinfekte

Erkältung:
Bei Kindern besonders häufig

Erkältetes Kind: sehr häufig
  • Kinder sind bis zu 10-mal im Jahr erkältet, Kleinkinder sogar bis zu 13-mal.
  • Meist sind Viren der Auslöser.

Sie zählen zur Hauptrisikogruppe: Kinder! Erkältungen sind tatsächlich die häufigsten akuten Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Vor allem Kindergartenkinder scheinen wirklich jeden Infekt mit nach Hause zu bringen. Das lässt sich z. B. dadurch erklären, dass die Bronchien erst im Vorschulalter vollständig entwickelt sind und auch die Ausreifung des Immunsystems erst mit ungefähr 10 Jahren abgeschlossen ist. Erkältungen können zudem durch eine Vielzahl (mehr als 200!) unterschiedlicher Viren ausgelöst werden, für die das kindliche Immunsystem noch keine Abwehrkräfte gebildet hat.

Gerade in der kalten Jahreszeit sind Kindergarten und Schule auch echte Tummelplätze für Erkältungsviren – damit steigt die Ansteckungsgefahr, zumal der Kontakt zwischen den kleinen Spielkameraden oft deutlich enger ist als bei Erwachsenen. Dennoch besteht kein Grund zur übertriebenen Besorgnis – auch wenn die Beschwerden unangenehm sind, überstehen ansonsten gesunde Kinder eine Erkältung innerhalb einiger Tage. Und ein kleiner Trost: Jede Erkältung trainiert das Immunsystem und ab einem Alter von 10 Jahren geht die Häufigkeit der Erkältungen bei Kindern deutlich zurück.

Kinder & Erkältung:
Gründe für die Anfälligkeit
Die Bronchien sind erst im Vorschulalter vollständig entwickelt.
Das Immunsystem ist erst im Alter von ca. 10 Jahren ausgereift.
Mehr als 200 Virenarten kommen als Auslöser infrage.
Kontakt zwischen Spielkameraden ist oft sehr eng.
In Kindergarten & Schule: Schnelle Ausbreitung
Hinweis:
Bei Erkältungen im Säuglingsalter sollte grundsätzlich ein Arzt aufgesucht werden. In welchen Fällen auch bei älteren Kindern ein Arztbesuch erforderlich ist, erfahren Sie hier.

Lesen Sie auch unsere Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen.
Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichttexte:

Bronchoforton® Salbe
Bronchoforton® Kapseln
Wirkst.: - Salbe: Eukalyptus-, Fichtennadel-, Pfefferminzöl. - Kapseln: Eukalyptus-, Sternanis-, Pfefferminzöl.
Anw.-geb.: Bronchoforton® Salbe: Zur Inhalation u. äußerlichen Anw. zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankh. d. Atemwege m. zähflüssigem Schleim. Bronchoforton® Kapseln: Erkältungskrankheiten d. Atemwege mit zähflüssigem Schleim.
Hinweise: Bronchoforton® Salbe: Nicht im Gesicht, Augen, Schleimhäuten oder gereizter Haut anwenden. Cineol-haltige Zubereitungen nicht bei Säuglingen und Kindern unter 30 Monate anwenden. Die Anwendung bei Kindern von 30 Monaten bis 4 Jahren wird wegen unzureichender Erfahrungen nicht empfohlen. Dampfinhalation nur bei Kindern > 6 J und Erwachsenen. Nicht in der Stillzeit anwenden. Salbe darf nicht angewendet werden bei Kindern mit Krampfanfällen oder Fieberkrämpfen in der Vorgeschichte. Enthält Stearylalkohol. Bronchoforton® Kapseln: Nicht bei Kindern und Jugendlichen anwenden.
Apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main
Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main
Stand: Salbe: Mai 2016; Kapseln: November 2014 (SADE.BRFTZ.16.08.2048)

HEUMANN Bronchialtee SOLUBIFIX® T:
Wirkstoffe:
Trockenextrakt aus Süßholz-, Eibisch- und Primelwurzeln, Thymianöl.
Anw.-geb.: Traditionell angewendet zur Unterstützung der Schleimlösung im Bereich der Atemwege. Traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.
Hinweis: Bei Beschwerden, die länger als 1 Woche anhalten, bei Atemnot, Fieber oder eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Keine ausreich. Erfahrungen b. Kdrn und Jgdl. unter 18 Jahren. Nicht in der Schwangerschaft /Stillzeit anwenden. Enthält Fructose, Glucose und Sucrose (Zucker).
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main. Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main Stand: Oktober 2014 (SADE.PEXT.16.04.0909)

Diese Seite richtet sich nur an Interessenten aus Deutschland.