Arzneipflanzen bei Husten

Arzneipflanze Eibisch: Das Malvengewächs mit Anti-Husten-Effekt

Seit der Antike ist die Pflanze mit den zartrosa Blüten als Hustenmittel bekannt. Zur Herstellung von Naturarzneien wird vor allem die Wurzel verwendet. Sie verfügt über einen besonders hohen Gehalt an Schleimstoffen, weshalb der Eibisch (botanisch: Althaea officinalis) im Volksmund auch „Schleimwurzel“ genannt wird. Die reizlindernden und beruhigenden Effekte des Eibisch werden auf diese Inhaltsstoffe zurückgeführt: Wie eine Schutzschicht legen sie sich über die Entzündung in den Atemwegen – eine echte Wohltat bei Hustenbeschwerden!

Arzneipflanze Primel: Wie der Frühlingsbote Hustenbeschwerden lindern kann

Die Primel (Primula), auch Schlüsselblume genannt, zählt zu den besonders beliebten Frühlingsblühern. Nach Kälte und Schnee zeigen sich die gelben, schlüsselbundförmigen Blütenstände oft schon im März auf Wiesen und Gartenbeeten. Die Primel hat eine lange Tradition als Heilpflanze: Schon Hildegard von Bingen, eine der berühmtesten Naturmedizinerinnen des Mittelalters, erwähnte sie in ihren Schriften. Bei Husten und verschleimten Atemwegen haben die in der Primelwurzel enthaltenen Saponine sekretolytische (schleimlösende) Effekte und fördern das Abhusten.

Arzneipflanze Süßholz: Die Hustenwurzel mit süßem Geschmack

Die Süßholzwurzel enthält das sogenannte Glycyrrhizin, das ungefähr 50-mal süßer schmeckt als Zucker. Der Wurzelsaft wird deshalb auch zur Herstellung von Lakritze verwendet. Dass Süßholz nicht nur über eine ausgeprägt Süßkraft verfügt, sondern auch mit medizinischen Effekten aufwarten kann, ist seit Langem bekannt: Bereits im Altertum wurde die Pflanzenwurzel bei Atemwegsleiden und Hustenbeschwerden eingesetzt – nicht umsonst ist der Schmetterlingsblütler mit den lilafarbenen Blüten auch unter dem Namen „Hustenwurzel“ bekannt. Heute weiß man, dass die Wirkstoffe der Pflanze z. B. entzündungshemmend, schmerzlindernd und abschwellend in den Atemwegen wirken.

Thymian bei Husten: Küchenkraut mit heilsamer Wirkung

Thymian zählt zu den beliebtesten Küchenkräutern und verleiht vor allem mediterranen Gerichten ihren aromatischen Geschmack. Aber auch als Heilpflanze bei Atemwegserkrankungen mit Husten leistet die Strauchpflanze wichtige Dienste: Der wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoff, das Thymianöl, hat z. B. antibakterielle, schleimlösende und krampflösende Effekte. Daher wird Thymian als natürliches Hustenmittel auch in der modernen Pflanzenheilkunde sehr geschätzt.

HEUMANN Bronchialtee SOLUBIFIX® T: Natürlich stark gegen Husten

Mit Eibisch, Primel, Süßholzwurzel und Thymian bietet HEUMANN Bronchialtee die ganze Kraft der Natur gegen Husten: Die einzigartige Kombination bewährter Heilpflanzen wirkt stark gegen Husten und ist auch als Ergänzung zur ärztlich verordneten Therapie hervorragend geeignet. Dank dem patentierten und besonders schonenden Spezialverfahren wird die ganze Kraft der Arzneipflanzen bewahrt. Gut zu wissen: HEUMANN Bronchialtee ist schnell zubereitet und schmeckt gut! Sie erhalten HEUMANN Bronchialtee rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

Arzneipflanze Eukalyptus – der sanfte Heiler bei Erkältung und Husten

Der Eukalyptusbaum kann bis zu 70 Meter hoch werden und ist in tropischen und subtropischen Regionen beheimatet. Die Blätter haben einen hohen Gehalt an ätherischen Ölen, die sich bei Erkältung und Husten bewährt haben. Eukalyptusöl kommt daher in ausgewählten pflanzlichen Erkältungspräparaten, z. B. in Salben zur Inhalation oder äußerlichen Anwendung, zum Einsatz. Eukalyptusöl wirkt expektorierend, das heißt, es erleichtert das Abhusten der Sekrete, die sich bei Erkältungsinfekten in den Atemwegen ansammeln. Darüber hinaus wirkt das ätherische Öl auch krampflösend und fördert die Durchblutung der Schleimhäute – weitere Effekte, die bei der Behandlung von Hustenbeschwerden genutzt werden.

Fichtennadel: Bewährte Wirkung bei Erkältungsinfekten

In der Volksmedizin hat die Fichte (botanisch „Picea abies“) als einheimischer Nadelbaum einen hohen Stellenwert als verlässliches Heilmittel bei entzündlichen Erkrankungen der Atemwege. Vor allem die frischen Fichtennadeln sind besonders reich an ätherischen Ölen, die schleimlösende und entzündungshemmende Effekte haben. Darüber hinaus regt das Fichtennadelöl auch die Durchblutung in den Schleimhäuten an und erfüllt damit wichtige Voraussetzungen, um Hustenbeschwerden wirksam und gleichzeitig schonend zu bekämpfen.

Pfefferminze: Die traditionelle Heilpflanze mit Kühl-Effekt

Die Pfefferminze gehört zu den ältesten Heilkräutern überhaupt. Für die medizinisch relevanten Wirkungen sind die ätherischen Öle der Pflanze verantwortlich, die als Wirkstoffe u. a. Menthol und Cineol enthalten. Bei Erkältungskrankheiten mit Husten wirkt Pfefferminzöl nicht nur schleim- und krampflösend, sondern hat auch antibakterielle Eigenschaften. Als Besonderheit gilt der ausgeprägte kühlende Effekt des Pfefferminzöls auf Haut und Schleimhäute – er wird von den meisten Menschen als sehr wohltuend empfunden und hilft außerdem dabei, wieder befreit durchzuatmen.

Bronchoforton® Salbe: Natürlich aufatmen mit ätherischen Ölen

Die Kraft der Natur gegen Erkältung – mit zu 100 % natürlichen Wirkstoffen löst Bronchoforton® Salbe den Husten und befreit verstopfte Nasen.1,2,3 Die wertvollen ätherischen Öle aus Eukalyptus, Fichtennadeln und Pfefferminze sind leicht flüchtig, sodass sie über die Atemluft direkt in die Atemwege gelangen und dort ihre wohltuenden Effekte entfalten. Dabei kommt der besondere Bronchoforton®-Effekt zum Tragen: Denn Bronchoforton® wirkt direkt und hilft schnell bei Erkältungsbeschwerden.1 Die Erkältungssalbe ist hervorragend zum Inhalieren, Einreiben und Baden geeignet und kann bei Kindern ab 4 Jahren angewendet werden. Gut zu wissen: Bronchoforton® Salbe zieht schnell ein und fettet nicht.

Das könnte Sie auch interessieren:
1 Hänsel, Sticker (2009) Pharmakognosie Phytopharmazie, 9. Auflage, ISBN 978-3-642-00962-4, Springer Verlag Heidelberg; S. 1027.
2 Monographie der Kommission E: Menthae piperitae aetheroleum (Pfefferminzöl) BAnz vom 13.03.1986.
3 Monographie Kommission E: Piceae aetheroleum (Fichtennadelöl) BAnz vom 21.08.1985.
Pflichttexte:

Bronchoforton® Salbe
Bronchoforton® Kapseln
Wirkst.: - Salbe: Eukalyptus-, Fichtennadel-, Pfefferminzöl. - Kapseln: Eukalyptus-, Sternanis-, Pfefferminzöl.
Anw.-geb.: Bronchoforton® Salbe: Zur Inhalation u. äußerlichen Anw. zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankh. d. Atemwege m. zähflüssigem Schleim. Bronchoforton® Kapseln: Erkältungskrankheiten d. Atemwege mit zähflüssigem Schleim.
Hinweise: Bronchoforton® Salbe: Nicht im Gesicht, Augen, Schleimhäuten oder gereizter Haut anwenden. Cineol-haltige Zubereitungen nicht bei Säuglingen und Kindern unter 30 Monate anwenden. Die Anwendung bei Kindern von 30 Monaten bis 4 Jahren wird wegen unzureichender Erfahrungen nicht empfohlen. Dampfinhalation nur bei Kindern > 6 J und Erwachsenen. Nicht in der Stillzeit anwenden. Salbe darf nicht angewendet werden bei Kindern mit Krampfanfällen oder Fieberkrämpfen in der Vorgeschichte. Enthält Stearylalkohol. Bronchoforton® Kapseln: Nicht bei Kindern und Jugendlichen anwenden.
Apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main
Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main
Stand: Salbe: Mai 2016; Kapseln: November 2014 (SADE.BRFTZ.16.08.2048)

HEUMANN Bronchialtee SOLUBIFIX® T:
Wirkstoffe:
Trockenextrakt aus Süßholz-, Eibisch- und Primelwurzeln, Thymianöl.
Anw.-geb.: Traditionell angewendet zur Unterstützung der Schleimlösung im Bereich der Atemwege. Traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.
Hinweis: Bei Beschwerden, die länger als 1 Woche anhalten, bei Atemnot, Fieber oder eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Keine ausreich. Erfahrungen b. Kdrn und Jgdl. unter 18 Jahren. Nicht in der Schwangerschaft /Stillzeit anwenden. Enthält Fructose, Glucose und Sucrose (Zucker).
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main. Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main Stand: Oktober 2014 (SADE.PEXT.16.04.0909)

Diese Seite richtet sich nur an Interessenten aus Deutschland.